Vorbereitung

Meine Winterwanderung naht. Dieses Angebot von mir, mit einer Gruppe in das neue Jahr aufzubrechen und sich durch eine Wanderung diesem Aufbruch zu nähern, ist meine erste Veranstaltung im Jahr 2019.

dig

Ich gehe die Runde, die wir dann auch gehen werden. Als Verantwortliche muss ich wissen, ob die Wege so begehbar sind, wie ich das brauche. Außerdem möchte ich mir noch einige inhaltliche Gedanken machen. Es wird etwas Eurythmie geben, eine kleine Meditation und verschiedene Übungen.

Eigentlich habe ich heute keine Zeit für eine Meditation. Trotzdem mache ich kurz Halt bei der Kapelle und „melde uns an“. Die Dissenhorn-Maria weiß nun Bescheid und „erwartet“ uns.

Man muss ich im Leben an vielen Stellen anmelden. Darunter versteht man in der Regel einen bürokratischen Akt, der uns etwas ermöglicht. Meine „Anmeldung“ bei der Maria ist jedoch etwas völlig anderes. Sie soll unser Kommen vorbereiten. Was bedeutet es, wenn man etwas vorbereitet?

Das Wort „bereiten“ wird in vielen Zusammenhängen gebraucht. Speisen werden zu-bereitet, man stellt etwas bereit, Unterricht wird vor-bereitet. Letzterer wird im Idealfall ebenso nach-bereitet. Dinge werden auf-bereitet. Fragt man das Internet, so liest man: „etwas zur späteren Verwendung anrichten, herrichten“ oder „jemandem eine bestimmte Gefühlsregung zuteilwerden lassen“.  Als Synonyme werden angegeben „anrichten, herrichten, ebenen, zurechtmachen“.

Bei allen Bedeutungen geht es um Veränderung. Etwas wird für jemanden oder etwas anderes so verändert, dass dieser oder dieses etwas damit anfangen kann. Dass etwas verändert werden kann. Dass der „Empfänger“ sich oder etwas damit weiterentwickeln kann.

Ist etwas vorbereitet, so hat sich der Vorbereitende mit dem Empfänger im Vorfeld verbunden und etwas für ihn getan. Das ist spürbar. Unterricht beispielsweise sollte nicht nur inhaltlich vorbereit werden. Ist auch der Raum, in dem der Unterricht stattfinden soll, vorbereitet, also bereit für die Schüler und Schülerinnen, dann kommen die Kinder oder Jugendlichen in einen nur für sie bereiteten Raum. Sie sind willkommen. Diese Geste macht sich beim Unterrichten sehr stark positiv bemerkbar.

Heute nun bereite ich den Weg für die Teilnehmer der Winterwanderung vor. Ich verbinde mich mit den Teilnehmern, damit sie am Tag der Wanderung willkommen sein werden und freue mich auf einen schönen Aufbruch in das Jahr 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.