Steine 2

Ein Spaziergang am Strand – und immer wieder „springen mich die Steine an“. Ich gehe am Wasser entlang, und plötzlich liegt da ein Stein, der so schön ist, dass ich ihn unbedingt aufheben muss. Glücklicherweise sind an „meinem“ Strand nicht so viele Steine.

An einem Tag bin ich am Enddorn, dem nördlichsten Teil der Insel. Dort gibt es sehr viele Steine in allen Größen. Einer ist schöner als der andere. Doch ich kann sie nicht alle mitnehmen.

Muss man alles in Besitz nehmen, das einem gefällt? Können wir nicht die Schönheit in uns bewahren? Wenn man etwas Schönes gesehen hat, kann man es anschauen und den Eindruck mitnehmen. „Mit dem Herzen fotografieren“ habe ich das für meine SchülerInnen immer genannt.

Als Kompromiss fotografiere ich die schönsten Steine am Enddorn. So kann ich die eigentliche Schönheit, die mein Herz gespeichert hat, immer wieder erleben und erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.