Wasser 2

Noch gestern war das Wasser ruhig und friedlich. Heute, nach einem Tag und einer Nacht Dauerregen sieht es ganz anders aus.

Schon von weitem hört man den Neckar und die Prim rauschen. Die kleine Prim tobt durch ihr Bachbett. An der Stelle, wo sie auf den Neckar trifft, ist das Wasser bereits hoch. Der Neckar rauscht schnell auf seinem Weg. Das Wasser ist braun und bringt ohne Unterbrechung Treibholz mit.

Am Ufer wird ein Ast weggerissen. Es kracht und knackt. Sehr schnell wird der Ast weggeschwemmt. Unaufhaltsam.

Es ist nicht friedlich… Es ist wild und laut und bedrohlich kraftvoll.

Wasser kann Fluch und Segen zugleich sein. Wie bei allem im Leben kommt es auch hier auf die Dosis an. Zu wenig Wasser lässt die Natur darben, droht wegen des sinkenden Grundwasserspiegels zum Problem für uns zu werden. Zu viel Wasser zerstört mehr, als dass es gut täte. Ein Mittelmaß wäre gut…

Wir werden mit den Extremen der Natur leben müssen. Es ist nicht mehr zu ändern. Wir werden damit leben. Passen wir auf unser eigenes Leben auf. Es muss nicht zwischen Extremen hin und her pendeln. Wir können viel dazu tun, damit unser Leben harmonisch verläuft – zumindest zeitweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.